Magazin #17

ATARI-BIT-BYTER MAGAZIN # 17 - I N F O

Hallo Bit Byter !
Schon wieder Post vom A.B.B.U.C. e.V. Obwohl nur vier Wochen nach dem Sondermagazin # 5 vergangen sind, haben wir wieder ueber einige Neuheiten zu berichten. Bitte vergesst nicht die Sommerpause. Wir sind vom 22.6. bis 5.8. 1989 nicht zu erreichen. Das trifft ebenfalls fuer die Bibliothek zu.

BEITRAEGE

Bitte schaut mal auf den Adressaufkleber. Habt Ihr Eure Beitraege bezahlt? Wenn nicht holt das bitte umgehend nach, denn wir wollen in diesem Jahr gerne ein weiteres Sondermagazin herausbringen.

REGIONALTREFFEN

Die Regionaltreffen laufen nun auch in anderen Bezirken gut an.
Nachdem in Herten bereits zwei Treffen gelaufen sind haben die Wuppertaler mir ebenfalls ueber zwei Treffen am 13.5.89 und 27.5.89 berichtet. Im Raum Wuerzburg ist fuer Mitte Juli, in Worms am 26.6. ein Treffen geplant.

Hier die Daten der naechsten Treffen:

  • HERTEN: Am 16.9.1989 von 11.00 bis 16.00 Uhr im Buergerhaus Herten-Sued. Bitte auch den Programmierkurs beachten!!!
  • WUPPERTAL: bitte mit Andre 0202/785837 oder Roland 0202/461691 telefonisch absprechen.
  • WUERZBURG: Mitte Juli, bitte telefonisch mit Alfons 09771/2769 oder Dieter 09366/1545 absprechen.
  • WORMS: Am 24.6.1989, 13.00h in der Gaststaette "Roemerpils"

Bleibt nur noch die Frage: Wann geht es auch im kuehlen Norden los?

TERMINE TERMINE TERMINE

Schon vormerken!!!!!

  • Atari Messe in Duesseldorf vom 25. bis 27.8.1989
  • Atari Tag in den Niederlanden am 16.9.1989 in Herzogenbusch
  • ABBUC Jahreshauptversammlung 18.11. 1989

RECHTSRADIKALER COMPUTERCLUB

Ich will an dieser Stelle eine Warnung des Bit Byter Carsten Strotmann weitergeben. In der Zeitschrift Computer Flohmarkt entdeckte er eine Anzeige des Atari Clubs 'The Fact'. Sie werben offen fuer den Tausch von Raubkopien, verbreiten Sprueche der DVU und bieten rechtsradikale Spiele an. Wie Carsten sind wir auch der Meinung, das Bit Byter zu solchen Leuten keinen Kontakt aufnehmen.

REPARATURSERVICE FLOPPY

Da Torsten Schulz aus beruflichen Gruenden den Reparaturservice nicht mehr durchfuehren kann, suchen wir haenderingend nach einem neuen Mann. Wer im Bestitz eines Oscars ist und die Aufgabe uebernehmen will, der melde sich bitte umgehend bei mir. Torsten hat sich bereit erklaert, den neuen Mann einzuweisen. Das Reparaturset des Clubs wird natuerlich zur Verfuegung gestellt.

MAILBOX

Die Box hat 6100 Anrufe registriert. Da die Beteiligung immer schwaecher wird, stellt sich uns die Frage, ob wir nach den Sommerferien noch ein modifiziertes Programm einbauen sollen oder nicht. Wir werden darueber in einer Vorstandssitzung im August beraten.

16-BIT IN UNSEREN RECHNERN?

Ja richtig gelesen. In mehreren Zeitschriften befreundeter amerikanischer Clubs fanden wir den Hinweis auf folgendes Produkt:

TURBO-816

Es handelt sich hierbei um ein Adapterboard fuer die XL/XE Computer. Der vorhandene 6502c Prozessor wird durch einen 16-Bit Prozessor (65C816) ersetzt. Durch die Installation einer "Dual-Prom" Option sind 99% aller bisherigen Programme lauffaehig. Nur bei Programmen, die das alte Betriebssystem brauchen (Translatordisk), kann es zu Problemen kommen.
Das Turbo-816 wird komplett mit IC-Sockeln und allem zum Einbau notwendigen Zubehoer ausgeliefert. In den Geschaeften kostet es 159.95 US$. Direkt beim Hersteller kostet es 119.95 US$ plus 4.05 US$ Porto. Die Herstellerfirma plant bzw. arbeitet an folgenden Produkten fuer das TURBO-816:

  • Version fuer die 400/800er Serie
  • Statisches Memory Board 32 bis 256 K
  • Programm ROM Board 32 bis 256 K
  • Dynamisches Memory Board 256K bis 4 Megabyte
  • 80 Zeichen Video Adapter Karte
  • Paralleles Floppy Diskette Interface

An folgender Software fuer das TURBO-816 wird ebenfalls gearbeitet:

  • Neues 16-Bit Basic
  • Neues 16-Bit C
  • Neuer 16-Bit Assembler mit Debugger
  • Neuer 16-Bit Screen Editor

Das Turbo-816 ist auf einer ca. 6,5 mal 13 cm grossen Platine untergebracht, die in die Rechner eingebaut wird. Sie wird mittels eines 40 poligen Kabels an dem 6502c Sockel angeschlossen, nachdem der 6502c entfernt wurde. Das Turbo-OS ist in einem 28 poligem PROM untergebracht. Es kann alleine oder in Verbindung mit dem Atari-OS betrieben werden. Wenn bei dem Rechner alle Chips gesockelt sind, soll die Einbauzeit unter einer Stunde liegen. Sind CPU und original OS nicht gesockelt, gestalltet sich der Einbau komplizierter. Ausser der Verbindung mit dem CPU-Sockel muss nur noch eine Leitung von hier aus zur Hauptplatine geloetet werden. Diese kann vorhanden bleiben, wenn das TURBO-816 entfernt wird. Auslieferung erfolgt mit Einbauanleitung und Testsoftware. Die Nachfrage in den USA ist so gross, dass die Lieferzeit schon 6 Wochen betragen soll. Wenn das Turbo-816 im 6502-Mode laeuft ist eine G eschwindigkeitssteigerung von 5% vorhanden. Die Fliesskommaroutine ist jedoch um 350% schneller. Fuer die interessierten Assemblerprogrammierer hier die zusaetzlichen Befehle, die zur Verfuegung stehen:

BRA  BRL  DEA  INA  COP  PEA  PEI  PER  PHB  PLB  PHD  PLD  PHX
PHY  PLX  PLY  REP  SEP  PHK  STZ  TCD  TDC  TRB  TSB  TXY  TYX
WAI  XBA  XCE

Eine Anfrage hinsichtlich Sammelbestellungsrabatt ist noch auf dem Postweg. Bezugsquelle:

DataQue Software
P. O. Box 134
Onatrio OH 44862
U.S.A.
 

    Neue Prozesorplatine

    Wie schon im Sondermagazin #5 angekuendigt, ist das Platinenlayout fuer den 65C02 Prozesor aus den Niederlanden eingetroffen. Die Probeplatine wird zur Zeit von Joost Kuep aufgebaut und getestet. Uns liegt ausserdem die Treibersoftware dafuer vor. Die Platine enthaelt ausser dem neuen Prozesor noch eine Echtzeituhr und einen Centronics-Druckerport. Joost schaetzt, dass er nach der Sommerpause im August den kompletten Bauplan anbieten kann. Die fertige Platine wird bei Joost ca. 20,--DM kosten. Fuer Bauteile muss dann noch ca. 105,--DM eingeplant werden. Wobei in dieser Berechnung der Uhrenbaustein mit 37,--DM das teuerste Teil ist. Die Preise wurden anhand des CONRAD Kataloges (teuer) berechnet.

    VIDEOTEXTINTERFACE

    Das Videotextinterface ist ebenfalls aus den Niederlanden eingetroffen. Es handelt sich aber noch um einen Probeaufbau. Das Layout wird zur Zeit in den Niederlanden erstellt. Ich kann bisher nur folgendes dazu sagen: Eingespeist wird ein Videosignal. Das heisst, das Fernsehbild muss vom Fernseher oder Videorekorder als Videosignal kommen. Das normale HF-Signal kann nicht verarbeitet werden. Es kann natuerlich auch ein TV-Converter (z.B. von der Fa. Philips) angeschlossen werden. Die Platine ist so vorbereitet, dass man sie mit einem ST oder einem XL/XE nutzen kann. Es muss ein Jumper umgesteckt werden. Der Eingang in den ST erfolgt ueber die RS232-Schnittstelle oder den Cartridgeport. Beim XL/XE ist der Joystickport vorgesehen. Fuer den ST existiert bereits Software. Mit ihr kann der Videotext in ASCII-Zeichen gewandelt werden, oder die Textseite als DEGAS-Bild abgespeichert werden. Es ist geplant beide Funktionen auch in der XL/XE Software unterzubringen. Ueber Preise und weitere Details kann ich keine Angaben machen, werde aber laufend darueber berichten. Also haltet Euch mit Euren Anfragen zu diesem Thema noch zurueck.
    Peter Sabath, Juergen Schildmann und Stephan Duesterhoff sind dabei, die Software fuer die XL/XE Version zu schreiben.

    ZEITSCHRIFTEN AUSLAENDISCHER CLUBS

    Wie schon im Sondermagazin erwaehnt, haben wir Verbindungen zu etlichen Clubs. Es sind noch zwei weitere hinzugekommen. Die Zeitschriften der Clubs werden bei Theo Schwacke archiviert. Er hat eine Diskette erstellt, auf der alle Artikel aufgefuehrt sind. Der Disketteninhalt kann gegen Einsendung einer Leerdiskette und eines frankierten und adressierten Rueckumschlags angefordert werden. Hat man einen Artikel (ueberwiegend in englischer Sprache) gefunden, den man haben moechte, kann dieser kopiert und zugeschickt werden. Die entstehenden Kosten (0,10 DM pro Seite) plus Porto (je nach Seitenzahl) muessen im voraus in Briefmarken eingeschickt werden. Hier nun die Anschrift:

    Theo Schwacke
    Heinestr. 17
    4352 Herten

      PROGRAMMIERWETTBEWERB

      Nachdem unser LESER.BAS in dieser Ausgabe eine weitere Verbesserung aufweist, moechten wir zu einem Programmierwettbewerb aufrufen. Wir suchen ein neues LESER.BAS. Das beste Programm wird dann auf Magazin # 18 veroeffentlicht. Wir stellen an das Programm folgende Bedingungen:

      1. Es muss sich vom Basic aus starten lassen und auch nach Beendigung in das Basic zurueckkehren (Kein TurboBasic!).
      2. Bei der Ausgabe (auf Bildschirm und Drucker) soll automatischer Wortumbruch stattfinden.
      3. Eine Kopfzeile soll die Magazinnummer anzeigen und auf den ABBUC hinweisen.
      4. Es soll Texte an der Extension .TXT erkennen und in das Menue einlesen.
      5. Der Text soll sich auch zurueckblaettern lassen.

      Einsendungen bitte bis Ende August an die Clubzentrale. Als Preise sind Originalprogramme ausgesetzt.

      RAETSELLOESUNG/TITELBILDWETTBEWERB

      Zu der letzten Raetsel- und Programmieraufgabe haben wir drei Einsendungen bekommen. Zwei Einsendungen bearbeiteten das Problem richtig. Ihr findet auf der Rueckseite die Loesung von Matthias Reichl in Turbobasic. Auf der Vorderseite findet Ihr die Loesung von Ralf Heiermann, die er sogar noch in einem Fuenfzeiler untergebracht hat. Beide erhalten fuer Ihre Muehen das Buch "Die Traum Maschine" Vom Spatzenhirn zum Grossrechner. Die Dritte Loesung kam von H. Foerster aus der DDR. Er bekommt 10 Farbdisketten zugeschickt.

      Nun zum Titelbildwettbewerb. Der Erste Preis (KYAN Pascal, gestiftet vom Compy Shop) geht ebenfalls an Matthias Reichl. Es gab keine Schwierigkeiten fuer die Jury diese Einsendung auf Platz 1 zu setzten. Ueberzeugt Euch selber. Aber dann wurde es schon schwieriger. Auf die Plaetze 2 und 3 kamen zwei gleichwertige Titel. Deshalb erhalten beide Einsender den gleichen Preis. Es handelt sich dabei um die Programme PRINT STAR, gestiftet vom AMC-Verlag. Die Gewinner sind: Stephan Pollok und Sven Kleier.

      Programm der Diskette #16 wurde VORTITEL.BAS von Burkhard Wagner, gefolgt von den Programmen PSCONVERTER (Rainer Bartknecht) und dem Einzeiler (Peter Sabath). Unter den Einsendern wurde Joerg Knickmeier als Gewinner ausgelost. Er enthaelt ebenfalls das oben aufgefuehrte Buch.

      Ich hoffe, Ihr beiteiligt Euch wieder an der Wahl des Programmes der Diskette #17. Weiterhin suchen wir ein Titelbild, dass mit dem KYAN Pascal premiert wird. Auch unser Fuenfzeiler- Wettbewerb laeuft weiter.

      In gespannter Erwartung auf Eure Einsendungen verbleibe ich mit den besten Wuenschen fuer einen schoenen Sommer und erlebnisreichen Urlaub.

      Euer Wolfgang